Über mich

Mein Name ist Jana Wickert, ich bin 36 Jahre alt und lebe in Augsburg. 
Mein erlernter Beruf ist Diplom-Pädagogin und ich habe eine Teilzeitstelle in diesem Bereich. So bleibt mir noch Zeit als Nebentätigkeit Stampin’ Up! Demonstratorin zu sein und meinen YouTube-Kanal mit Videos zu füllen. Basteln und Kreativ sein ist definitiv mein größtes Hobby, was auch am meisten Zeit einnimmt. 
Meine Mutter und ich.

Das hab ich von meiner Mutter mitbekommen. Sie hat schon früh mit mir und meinem Bruder gebastelt und mir auch ihr handwerkliches Geschick weiter gegeben.

Heute fragt sie mich auch mal nach Ideen, wenn's um Papier geht und guckt sich meine Videos an ;)
Dafür ist sie von uns beiden die Spezialistin für Handarbeiten.



Wie bin ich zu Stampin’ Up! gekommen und was hat sich in meinem Leben seitdem verändert?

Stempelset das ich 2005 in den USA
gekauft hatte.
Stampin’ Up! hab ich zum ersten Mal 2005 in den USA kennengelernt. Ich hatte eine Freundin in Wisconsin besucht und sie war gerade über ihre Schwester als Demonstratorin eingestiegen. 
Damals hab ich immer Scrapbooks von meinen Reisen gemacht und im Katalog gab es das Stempelset „Travel Time“. Also hab ich mir das Stempelset und ein schwarzes Stempelkissen gekauft. Das Stempelset hab ich immer noch, das schwarze Stempelkissen war irgendwann ausgetrocknet und ich hatte keine Ahnung, das man die nachfüllen kann und habe es entsorgt.


Mein Freund und ich in Chicago.
Bastelsachen auspacken bei
meinen Gasteltern in Ohio.


2012 war ich endlich mal zusammen mit meinem Freund in den USA und natürlich durfte da ein Besuch bei meinen Gasteltern in Ohio nicht fehlen.




Bei meiner Recherche, was ich mir drüben alles besorgen will, bin ich auch auf Stampin’ Up! gestoßen und war total überrascht, dass es das mittlerweile auch in Deutschland gibt.

Nach der USA-Reise hat es ein paar Monate gedauert und dann bin ich als Demonstratorin bei Steffi Helmschrott von stempelwiese.de ins Team eingestiegen.

Es ist super, so viele Bastelmaterialien zu haben die so gut zusammen passen. Damit meine ich vor allem Papier und Stempelfarbe, was man in den Bastelläden vor Ort selten in der gleichen Farbe findet. Dadurch sehen die Projekte runder und professioneller aus. Außerdem öffnet sich einem eine ganz neue Kreativwelt, mit Leute die das gleiche Hobby haben und nachvollziehen können wie viel Zeit und Mühe in einem Projekt steckt. Das ist eine Welt voller Gleichgesinnter kreativer (meist weiblicher) Menschen, die sich untereinander austauschen und gegenseitig zu neuen Ideen anregen.

Übrigens reise ich extrem gerne und mache mittlerweile auch Reisevlogs, die ihr unter Janas Reisen angucken könnt.

Wie sieht mein Arbeitsbereich aus und was darf auf meinem Basteltisch nicht fehlen?

Ich habe eine Bastelecke, da ich mir das Büro mit meinem Freund teile. Er arbeitet einen Teil der Woche von zuhause aus. 

Da sich im Laufe der Zeit extrem viel Zeug ansammelt und immer wieder neues dazu kommt, ist meine Bastelecke quasi nie fertig und sieht immer wieder anders aus. 

Damit ich dran denke, die Sachen zu nutzen die ich habe, ist alles wichtige in Griffweite.

Während ich kreativ bin herrscht Chaos um mich herum, aber ich bekomme das auch schnell wieder in den Griff, da ich für die meisten Sachen einen Platz habe und sie schnell wieder zurück legen kann. 
Leider bleibt meist ein kleiner Teil übrig und deshalb arbeite ich stetig daran mehr Ordnung in mein Leben zu bringen.

Wie ich das versuche könnt ihr auf meinem Blog Mission:Ordnung verfolgen.
Zu meiner Bastelecke gibt es auch ein YouTube Video in dem ich sie zeige. 

Wie bekomme ich Ideen für meine Werke?

Meist mache ich Projekte speziell für eine Person und da hilft es, wenn er oder sie irgendwas besonderes sammelt oder macht wozu ich individuell etwas gestalten kann. 
Oder ich verschenke etwas Bestimmtes und mache dann zum Beispiel passend dazu eine Verpackung oder eine Karte. 
Manchmal bekomme ich Ideen auch durch den bestimmten Anlass für den ich das Projekt mache. 
Ansonsten hol ich mir gerne Anregungen und Ideen auf YouTube und Pinterest. Um dann auch wieder was zurück zu geben stelle auch ich meine Projekte online.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen